Die Große Nussjagd in Niedersachsen

Auf den Spuren der Haselmaus (Projekt 2010-2012)

 




Abschluss beim Projekt Die Große Nussjagd in Niedersachsen

Nussjäger fanden acht Nachweise der Haselmaus

Das schöne und beliebte Projekt „Große Nussjagd“ ist nun nach zweieinhalb Jahren zuende gegangen. Noch das ganze Jahr 2012 über wurden fleißig Nüsse gesammelt, Nussjägermeister ausgebildet und auch Hecken gepflanzt, um in ganz Niedersachsen wieder Lebensraum für die kleine Haselmaus zu schaffen. Doch die Suche nach dem heimlichen Nager gleicht der sprichwörtlichen Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Deshalb sind wir sehr stolz darauf, dass wir dennoch, dank der Hilfe Tausender Kinder, 8 Mal in Niedersachsen fündig geworden sind: Die Haselmaus ist offenbar alarmierend selten geworden! Aus diesem Grund lag in 2012 der Schwerpunkt auf dem Schutz der kleinen Schlafmaus. An den Pflanzungen nahmen ca. 40 Kindergruppen oder Klassen teil, 10 dieser Gruppen engagierten sich in besonderem Maße: Sie erhielten spezielle Nistkästen mit Infrarot-Kameras zur Beobachtung des nächtlichen Treibens. Neben vielen interessanten anderen tierischen Besuchern konnte tatsächlich auch eine Haselmaus abgelichtet werden!

Auch, wenn das Projekt nun leider beendet ist, beantworten wir weiterhin Fragen zur Haselmaus und untersuchen „verdächtige“ Haselnussschalen.

Über das Projekt

Wir suchen Forscher!

 

Wir suchen Forscherkollegen für unsere Große Nussjagd in Niedersachsen. Wie du dabei sein und so beim Schutz der Haselmaus helfen kannst, erfährst du auf diesen Seiten.

 

Die Haselmaus ist klein, scheu und hauptsächlich nachts in dichten Sträuchern unterwegs – also schwer zu beobachten. Deshalb wissen wir sehr wenig darüber, wo sie in Niedersachsen zu Hause ist. Vermutlich hat die Haselmaus viel von ihrer Heimat verloren. Sie zählt daher zu den gefährdeten Tierarten. Mit unserer Nussjagd wollen wir aufklären, wo sie sich noch versteckt hält.

 

Wälder, in denen Haselmäuse leben können, sind reich an verschiedenen Sträuchern und Baumarten. Mit der Großen Nussjagd in Niedersachsen wollen wir herausfinden, wo es solche wertvollen Wälder gibt. Das wird uns helfen, die Haselmaus und ihr Zuhause aktiv zu schützen.

 

Vorbild für unsere Große Nussjagd in Niedersachsen ist die erfolgreiche Nussjagd in Sachsen im Jahr 2004. Dort gingen 4.500 kleine und große Nussjäger, unter anderem aus 142 Kindergärten und Schulen auf die Pirsch und sammelten 21.000 angeknabberte Haselnussschalen. Das schaffen wir auch!

Jeder kann mitmachen. Wir brauchen so viele Nüsse wie möglich!

 

Die Haselmaus ist klein, scheu und hauptsächlich nachts in dichten Sträuchern unterwegs – also schwer zu beobachten. Deshalb wissen wir sehr wenig darüber, wo sie in Niedersachsen zu Hause ist. Vermutlich hat die Haselmaus viel von ihrer Heimat verloren. Sie zählt daher zu den gefährdeten Tierarten. Mit unserer Nussjagd wollen wir aufklären, wo sie sich noch versteckt hält.

Wälder, in denen Haselmäuse leben können, sind reich an verschiedenen Sträuchern und Baumarten. Mit der Großen Nussjagd in Niedersachsen wollen wir herausfinden, wo es solche wertvollen Wälder gibt. Das wird uns helfen, die Haselmaus und ihr Zuhause aktiv zu schützen.

Vorbild für unsere Große Nussjagd in Niedersachsen ist die erfolgreiche Nussjagd in Sachsen im Jahr 2004. Dort gingen 4.500 kleine und große Nussjäger, unter anderem aus 142 Kindergärten und Schulen auf die Pirsch und sammelten 21.000 angeknabberte Haselnussschalen. Das schaffen wir auch!
Jeder kann mitmachen. Wir brauchen so viele Nüsse wie möglich!


Viel Glück beim Sammeln wünschen dir

Sammelmaus und Schlauemaus

 

Foto: Sven Büchner
Foto: Sven Büchner

Wieso überhaupt Nussjagd?

 

Nur wenige Menschen haben das Glück, eine Haselmaus im Wald zu sehen. Es gibt aber eine ganz einfache Methode herauszufinden, wo Haselmäuse zu Hause sind.

Wie der Name unserer Haselmaus schon verrät, gehört die Haselnuss zu ihrer Lieblingsnahrung. Die Nüsse werden direkt auf dem Strauch verzehrt. Dazu knabbert die Haselmaus ein kleines Loch in die Haselnussschale. Wenn die Schalen dann heruntergefallen sind, braucht man diese nur noch aufzusammeln.

Viele andere Tiere lieben ebenfalls Haselnüsse, jedoch lässt sich meistens genau sagen, wer seinen Hunger gestillt hat. Denn alle Tiere hinterlassen charakteristische Spuren. Das ist der Ansatz für unsere Große Nussjagd.

Wie bekommst du nun heraus, wer die Haselnuss gefressen hat? Schau dir den Rand der Öffnung einer aufgenagten Haselnuss genau an. Am besten geht das mit einer Lupe. Verlaufen die Spuren der Nagezähne parallel oder leicht schräg zum Öffnungsrand, ist das Loch fast kreisrund und hat einen glatten Rand?

Foto: Sven Büchner
Foto: Sven Büchner

Treffer! Das war die Haselmaus.

 

Vögel und Eichhörnchen zerbrechen oder halbieren die Haselnussschalen einfach, während Rötel-, Wald- und Gelbhalsmäuse Löcher nagen, die einen rauen Lochrand mit Zahnspuren senkrecht zum Öffnungsrand aufweisen.

 

Alles was du tun musst, ist die richtigen Nüsse finden!

Die Große Nussjagd in Niedersachsen wurde gefördert von der